Twitter war immer „mein“ Kanal unter den ’sozialen Netzwerken‘ – nun muss ich feststellen, dass es dort leider immer asozialer zugeht. Warum das so ist, weiß ich nicht. Vielleicht ist mit der wachsenden Anzahl von Nutzern auch ein größerer Anteil des Bodensatzes unserer Gesellschaft mit hineingespült wurden: Damit meine ich Menschen ohne Erziehung, Anstand und Benehmen – keine Merkmale wie Einkommen, Ethnie, Geschlecht oder politische Gesinnung.

In einem Dialog-Kanal sollte man mit einander reden können – auch, wenn man anderer Meinung ist. Miteinander reden beinhaltet auch Zuhören und Aushalten, dass andere über Dinge anderes denken. Meinungen sollten mit Argumenten untermauerbar sein und diese können in einer Diskussion gerne angebracht werden. Das machen Menschen so, wenn sie miteinander reden.

Bei Twitter fällt mir zunehmender Starrsinn gepaart mit Intoleranz auf: „Wenn Du dass nicht so wie ich siehst, dann bist Du kacke und verstehst gar nichts…“ – in der digitalen Welt gibt es immer weniger Grau, sondern scheinbar nur noch Schwarz oder Weiß.

Wer sich keine blutige Nase holen will, der bleibt am besten in seiner Ecke und zieht sich seine Filterblase über den Kopf, denn dort habe ich immer recht und alle denken das selbe wie ich und ich muss mich mit der Welt nicht mehr auseinandersetzen.

Ich finde das eher traurig. Jegliche Gruppe, die tatsächlich oder nur selbstempfunden zufällig oder auch systematisch benachteiligt ist, ist auf Krawall gebürstet und blökt jeden an, der es wagt, etwas zu ihrem Thema zu sagen, zu fragen oder anzumerken: Alleinerziehende Mütter, Fahrradfahrer, Umweltaktivisten, Landbewohner und viele andere – wer es wagt, zu etwas den Mund auf zu machen, der weiß ja nicht, wie es ist und soll gefälligst die Klappe halten und sich verpissen.

Noelle-Neumanns „Schweigespirale 2.0“ lässt grüßen: Bei der vermeintlich herrschenden (ver-)öffentlichten Meinung, traue ich mich nicht mehr, meinen Senf dazuzugeben. Twitter mutiert zur Linkschleuder der Eitelkeiten, das Vögelchen hat sich den Schnabel gebrochen und ist dabei abzustürzen.

Früher war Twitter ein freundlicher Ort. Man hat sich unterhalten und den anderen sein lassen, was er wollte, so lange er freundlich und höflich war.

Betrag teilen in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.